Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/vitaminepille

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wochenende.

Wie freut man sich doch auf die Wochenenden, bei mir immer dabei: Die Hoffnung, dass dieses jene Wochenende anders wird - anders wie die unzähligen Wochenenden vorher. Aber immer wieder ist dann da die Enttäuschung, dass eben nichts anders ist. Und genauso ist es auch heute. Nach der Arbeit war ich froh Feierabend zu haben, aber auch da merkte ich schon die Anspannung in mir, diese Angst, diese Unruhe. Und wieder sitze ich jetzt allein in meiner kleinen Wohnung, schaue ab und an aus dem Fenster, auf das Leben da draußen. Ein Leben, welches wirklich nicht meines ist... Lange jedoch mag ich diesen Anblick nicht ertragen und widme mich wie immer meiner Einsamkeit. Proste mir selbst mit einem Glas Sekt zu - zur Feier des Tages. Gibt es einen Grund zum Feiern? Nein, den gibt es nicht. Vielleicht trinke ich eher der Enttäuschung wegen, weil eben alles ist wie es ist. Vielleicht auch, weil ich wieder maßlos von mir selbst enttäuscht bin. Denke ich an den gestrigen Tag, wird mir eh ganz anders...
Aber etwas Gutes hatte sogar der erste Tag im Februar, denn die Astro-Tante im Fernsehen sagte heute früh, dass mein Sternzeichen an diesem Tag keine wichtigen Entscheidungen treffen sollte. Somit versuche ich wenigstens diesem Problem heute aus dem Weg zu gehen... so gut es geht.

Aber dann: Prost auf dieses 'Leben' und dazu noch eine kleine musikalische Begleitung, die mich gerade ein wenig aufheitert:


1.2.08 21:04


Nach dem...

ich das letzte Wochenende dann einigermaßen überstanden habe, ist die 'neue' Woche auch schon wieder so gut wie vorbei, so dass das nächste Wochenende fast schon vor der Tür steht.

Die letzten Tage waren nicht gerade entspannend. Vielleicht bin ich zur Zeit einfach zu sehr mit mir selbst beschäftigt, dass mir alles Weitere so schwer fällt. Ab und an kommt bei mir dann die Frage auf, wie lange ich dieses Hin und Her noch aushalte... Eine Antwort darauf wird es aber nicht geben, die Zeit wird es zeigen. Einerseits ist mir klar, dass so vieles was ich mache nicht richtig ist, aber irgendetwas zu ändern... daran ist nicht zu denken. Warum auch?

Und noch immer ist diese eine Entscheidung nicht gefallen... Gedanken darüber werden verdrängt und sollen keinen Platz in meinem Kopf bekommen. Ich mag sie nicht. Vielleicht sollte ich alles so lassen, wie es ist. Auch wenn die andere „Lösung“ vielleicht besser wäre... wer weiß es schon? Ich nicht, ich will es auch nicht wissen.

7.2.08 09:14


Ein Wochenende...

... mit so viel Sonnenschein, ja das ist zur Abwechslung mal etwas anderes. Die meisten Menschen haben gleich viel bessere Laune und ihnen scheint auch das Leben gleich leichter zu fallen. Ob sowas wirklich nur am Wetter liegen kann - ich bezweifle es. Der Grund für mein müdes, aber immerhin vorhandenes Lächeln: Die neue Single von Morrissey sowie das baldige neue Album.

Aber das ist nicht der einzige Grund, warum es mir grad einigermaßen gut geht. Komisch aber, dass gerade diese 'unvernünftigen', schlechten Dinge mir helfen, mich gut zu fühlen. Aber darüber werde ich nicht weiter nachdenken. Ich werde mich jetzt zu den sonnig-lachenden Menschen gesellen und diesen Tag beginnen.

Für diejenigen, die eben auch nicht die Sonne als Grund für ein Lächeln gebrauchen können:


10.2.08 10:30


Immerhin ...

... waren es fast drei Tage, an denen es mir einigermaßen gut ging. Jetzt aber ist nicht nur die Sonne weg, sondern eben auch dieses 'gute' Gefühl. Draußen ist es grau und kalt, in mir fühlt es sich ähnlich an. Gestern Abend hatte ich den Wunsch, endlich ein Leben zu haben, ein Leben ohne dieses Hin und Her, ohne diese 'Probleme', ohne diese Selbstzweifel und ohne diesen Selbsthass. Warun nur, ist es so schwer und warum scheint es bei anderen zu funktionieren?

Es bleibt also mal wieder nur die Hoffnung, dass dieser Tag bald ein Ende hat und dass es vielleicht morgen schon besser ausschaut.

 Zum Schluss dann noch wieder etwas Gutes fürs Gehör:

13.2.08 14:48


Nach einer...

weniger erholsamen Nacht beginnt die neue Woche. Wenn ich in meinen Kalender schaue, dann freue ich mich über die überwiegend leeren Seiten. Im Moment sieht es so aus, dass diese Woche entspannt werden könnte - wenn, ja wenn da nicht der Dienstag wäre. Morgen steht ein weiteres wichtiges Gespräch bezüglich meiner 'Zukunft' an, danach wird es sich wohl endgültig klären müssen - wie diese Zukunft aussehen wird. Danach werde ich dann diese Entscheidung treffen müssen, die ich jetzt so lange vor mich her geschoben habe. Vielleicht ist die Entscheidung ja auch schon gefallen, vielleicht habe ich es nur nicht mitbekommen. Mein Kopf hat schon lange mit diesem Thema abgeschlossen. Denn es gibt genug andere Dinge, die zur Zeit den gesamten Platz dort oben einnehmen. Die auch keinen Platz machen wollen...

Vielleicht versuche ich einfach weiterhin das Gute an dem morgigen Dienstag zu sehen: Ich muss nicht so arg lange arbeiten... und kann anschließend nur hoffen, dass alles schnell vorbei ist und es Mittwoch wird. Dann werde ich mir unseren Kleinanzeigenteil mal genauer nach einer passenden Bleibe umsehen... mal schauen, ob ich mich dann auch überreden kann, irgendwo anzurufen...

 

18.2.08 12:08


Ein kurzes Fazit ...

vom Tag gestern. Er war sinnlos und eigentlich überflüssig. Mittlerweile mag ich von dem ganzen Thema auch nichts mehr hören. Das, was ich zur Zeit weiß, ist, dass es mir alles andere als gut geht. Alle Versuche, diese negativen Gefühle zu verdrängen, scheitern.

Ich bin mehr als nur unzufrieden mit der Situation gerade, mit meinem Leben und mir ...

Das Video ist scheinbar nicht das Schönste - aber das Lied umso mehr und einfach nur passend - für diesen Moment. 

20.2.08 14:25


Nach vier Tagen ...

in alt-bekannter Abwesenheit, habe ich heute wieder etwas mehr Zeit für einen kleinen Eintrag. Die vegangenen Tage waren ein chaotisches Hin und Her der Gefühle ... nach der guten Flasche Wein am Freitag, wurde mir einges klar - leider auch die Enttäuschung und der Hass über mich und mein Leben. Die Schmerzen an meinem Arm versuche ich zu vergessen, versuche einfach nicht darüber nachzudenken. Was passiert ist, ist passiert - mich hatte es vor der völligen Verzeiflung gerettet, zumindest für diesen Augenblick. Der Hass, der jetzt vorhanden ist, die Enttäuschung, weil es wieder so weit kommen musste - unendlich groß. Ich möchte mich dafür entschuldigen, bei allen, bei mir selbst... doch was bringt eine Entschuldigung in diesem Fall?! Nichts, sie ist einfach nur leer und fehl am Platz. Aber wenigstens ist eine Entscheidung gefallen: Ich werde alles beim Alten lassen, nichts Neues anfangen. Vielleicht hat mir der Freitag auch gezeigt, dass das alles jetzt noch keinen Sinn hat. Dass ein Neuanfang alles nur noch schlimmer machen würde und ich dazu einfach noch nicht bereit bin. Trotz allem kann ich mir selbst nicht eingestehen, dass es mir nicht gut geht und das meine Lebensweise alles andere als in Ordnung ist. Daher bleibt alles wie es ist. Ich versuche weiterhin das Vergangene zu verdängen - werde für die Menschheit weiterhin die Starke sein und durch dieses Leben wandern... Und da mich folgendes Lied seit geraumer Zeit im Ohr begleitet und ich es nicht mehr los werde, stelle ich es euch heute vor - an diesem schönen sonnigen Sonntag, an dem ich die Ehre habe, zu arbeiten ...

 


24.2.08 16:06


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung